Projekte :: Biografie :: Links :: Kontakt ::  

 

 

kuenstlerinnenarchiv

 

 


bildwechsel
dachverband für frauen/medien/kultur

bildwechsel ist seit Ende meines Studiums entscheidender Motor meiner künstlerischen Praxis. Die Mitarbeit in dem Dachverband führt zu immer neuen Begegnungen und gemeinsam entwickelten Ideen und Projekten.
Im Gegenzuge wird die Betreuung der Archive selbst zum Teil der eigenen künstlerischen Arbeit. Ich bin aktiv beteiligt am Erfassen der Archivbeständen in einer digitalen Datenbank.
Als regelmäßige Förderin der Dachverbands trage ich einen Teil der Gesamtmiete und erhalte dafür das Privileg einen Raum als Atelier zu nutzen.


umbrella organisation for women/media/art

Ever since my university exam bildwechsel has been an important context of my artistic activities. bildwechsel is: meeting artists from all over the world and developing ideas and projects together.
Working in the archives has become a steady part of my own artistic work. I actively participate in the effort to register our books in a digital databank.
As a long term supporter of bildwechsel I donate part of the monthly costs and am thus privileged to use one of the rooms as my personal studio..

Quallen-Ballett

 

 

 

 

eine der bildwechsel-Aktionen...

"bildwexel collection"
upcycling
bildwechsel im Westwerk, 2009



Die bildwexel collection 09 entstand 2009 während der ersten "Denkarium"-Ausstellung von bildwechsel, im Westwerk. Eine Woche lang präsentierte bildwechsel den Jahresschwerpunkt "experiments of living" mit einer Auswahl aus den ältesten Videos der bildwechsel-Videokollektion. Vor Publikum wurde dabei auch die immer fortwährende und niemals endende Archivsicherungsarbeit an den Beständen gezeigt.

Parallel dazu arbeitete eine Gruppe von bildwechsel-agentinnen an einer upcycling-Mode-Objekt-Kollektion. Gestiftete Lieblings-stücke und Kuriositäten wurden im Kollektiv bestaunt, probiert, aufgetrennt, umgearbeitet, ergänzt und umfunktioniert – immer auf dem Grat zwischen tragbarem Kleidungsstück und künstlerischem Objekt.

Zur Finissage gab es eine große Benefiz-Versteigerung für bildwechsel.



bildwexel collection
upcycling

The bildwechsel collection was part of an exhibtion of bildwechsel at Westwerk. The exhibition set a focus on the historic part of the bildwechsel video collection with tapes from the 1970s and at the same time gave a live impression of the always ongoing and neverending task of saving the eldest tapes by copying them onto new media.

Alongside this activity a group of bildwechsel agents worked on an upcycling-fashion-collection based on donated clothes from our own and visitor's wardrobes. Each piece was tried on, discussed, altered, cut up, added to and in the end transferred into an new being – somewhere between functional clothing and art object.

On the last evening we held an auction of all the created pieces in benefit of bildwechsel.

 

 

 

 
 
 

 

"Quallen-Ballet"
Installation
Cap San Diego

Quallen-Ballett war eine Installation auf dem Hamburger Museumschiff Cap San Diego anlässlich der Ausstellung "Fluchtlinien und Strömungen", kuratiert von Mesaoo Wrede von bildwechsel.

Ich nahm das Ausstellungsthema zum Anlass für eine Arbeit über die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere durch Plastikabfall und die verheerenden Auswirkungen auf das Öko-system. So verenden beispielsweise immer wieder Meereschildkröten, weil sie vorbeitreibende Plastiktüten für überaus delikate Quallen halten.

Entsprechend waren die Quallen dieses "Ballets" aus diversem Haushaltsplastikabfall gefertigt.



Jellyfish Ballett

Jellyfish Ballett was an installation for an exhibition Hamburg's museum ship. I took the occasion to work on the growing problem of plastic pollution for the ecosystem of our oceans.

Sea turtles for instance often die when they mistake floating plastic bags for their favourite food: jellyfish.

The "Jellyfish" in this installation were all made from discarded plastic packaging.

 

BelAirBabies (2011)
BelAirBabies

Diese Arbeit entstand anlässlich der vierten Harburger Kunstmeile im Sommer 2011 in Zusammenarbeit mit *durbahn.

This project was realised in collaboration with *durbahn for the forth Kunstmeile in Hamburg-Harburg in summer 2011.

 

Die Pressemitteilung

Bei der Betrachtung von heute alltäglich Scheinendem kann es uns wie irre machen, wenn wir das Gesehene aus einer Perspektive von nur 10 oder auch 20 Jahren zurück in der Vergangenheit betrachten:
Menschen die mit kleinen Teilen Elektronik verbogen oder erstarrt stehen, um diese an ihr Ohr zu pressen und dann wild in die Luft zu sprechen und anderes Bizarres mehr.

Es bleibt den Künstlerinnen überlassen, solche Weltbetrachtungen zu verstärken, im Moment zu gefrieren und aus ihrer Selbstverständlichkeit herauszuholen.

„BelAirBabies“ ist eine Idee, die an einem Vormittag an der Alster entstand: Zu beobachten war eine Person, die, gleichwohl joggend, einhändig eine moderne Kinderkarre schob, um mit der anderen ein Mobilefon ans Ohr zu halten. Die Sprachfetzen ließen ein Gespräch ahnen, das dem Berufsfeld zuzuordnen war.

         

Eine Szene wie aus einem skurrilen gesellschaftskritischem Film – oder ?

Welche Wünsche hat der Simultant von heute? Wie möchte er sich im Multitasking
effizient erleben – und was wird aus den einzelnen gleichzeitig ausgeführten Prozessen –
sind sie weiterhin das, was ihre grundlegende Idee war?

Zen – oder die Kunst ein Kind spazieren zu fahren geht anders.

Die Künstlerinnen haben sich die Beobachtung gegriffen und weitergesponnen –
im i-Zeitalter der immer neuen iPhone-Apps, in einer Zeit, in der jedes Erleben als
ökonomische Nische und potentielles Start-up-Unternehmen überprüft wird,
einer Gegenwart, die geprägt ist von der Durchkapitalisierung nicht nur der
kreativen Gesellschaft, spielen *durbahn und Stef. Engel mit dem Entwurf für ein
neues Community-Modell:

Wie sieht eine Gesellschaft aus, die es ermöglicht neben der Familie volle Erfüllung
im Berufsleben zu finden, eine Gesellschaft, welche die frühkindliche Betreuung und
Erziehung nicht mehr als vornehmste Aufgabe der Eltern sieht, sondern kollektive
Verantwortung übernimmt.

Wir stellen uns eine zukunftsweisende Gesellschaft vor, die mit achtsamer Geste
Beteiligung übt, mit auf das Wohl der Babys achtet oder doch ehrfurchtsvoll weicht,
wenn eines der Autopilot-Mobile angefahren kommt.

*durbahn, Stef. Engel

         

Der begleitende Flyer
The flyer

 

BLUMENTHERAPIE

Dies ist eine längere Gemeinschaftsarbeit mit der Künstlerin Lilia Tirado. Wöchentlich treffen wir uns und lassen Blumen entstehen. Dabei folgen wir keinen Regeln: Manche Blume erscheint ganz schnell, eine andere braucht mehrere Wochen, mal bleibt ein angefangenes Fragment liegen und die andere greift es auf und überführt es in eine überraschend neue Form.

weitere Bilder…


FLOWER THERAPY

This is an ongoing collabrorative project with the artist Lilia Tirado. We meet weekly to discover and invent flowers. The process does not follow rules: Some flowers emerge on the spur of a moment, others take several weeks, at times a fragment is left by one and picked up by the other who is then suprised by its transformation.

more images…

 

 

 

 

 

 

 

Parallelwelten
Parallel World

Für die "Balkoniade & knapp daneben"-Aktion von KiöR e. V. habe ich gemeinsam mit *durbahn Parallelwelten geschaffen: kleine Figuren die an beiläufigen Orten und in unscheinbaren Nischen in den beiden Stadtteilen platziert werden.

For "Balkoniade & knapp daneben" – an art event by KiöR – I produced together with *durbahn Parallel Worlds: miniature figures which follow their very own pace and are place in little Nisches in the two areas of Hamburg participating in the event.

 

zurück zu: Projekte