Projekte :: Biografie :: Links :: Kontakt ::  

 

MEDIA

 

 

 

 




Wenn ich zu Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit einen Schwerpunkt auf Arbeiten mit textilen Materialien und Techniken gelegt habe, so war das politisch-feministischen motiviert. Ich begriff mich in einer Tradtion von Künstlerinnen, die sich in der traditionell männlich geprägten Kunstwelt ihre eigenen Ausdrucksmittel und Wege gesucht hatten.

Zeichnen und Fotografieren haben diese Projekte immer begleitet. Seit 2010 sind im Kontext meiner Mitarbeit bei bildwechsel zudem eine Reihe kurzer experimenteller Videos enstanden.

Die Agentinnentätigkeit für bildwechsel ist seit 1999 entscheidender Motor meiner künstlerischen Produktion.

 


ZEICHNUNGEN



Zeichnen dient mir zur Ideenfindung und Auseinandersetzung mit und Kommentierung von Wirklichkeiten.
Ich nehme regelmäßig an den bildwechsel-Zeichnerinnentreffen teil, die rhythmisch an verschiedenen Orten stattfinden.
Und ich habe eine Reihe von Beiträgen für das bildwechsel qunst-zine gezeichnet.

DRAWINGS

 

I use drawing as a source of inspiration and a means of perceiving and commenting on realities around me.
I participate in the bildwechsel "Zeichnerinnentreffen" and I have contríbuted drawings to the bildwechsel qunst-zine.

 

 

 

 

 

 

 

mediales

 

When I first startet my artistic activities I focused on textile media and working techniques thus following my feminist-political motivation. I saw myself in the tradition of women artists who had struggled to find their own means of expression and recognition in a male dominated art world.

Drawing and photography accompanied all my projects. It was in 2010 that I developed an interest in video production. Within my activities for bildwechsel I have since produced a number of short experimental videos.

Being an agent for bildwechsel is an important production context for my personal work as well as the collaborate activities.

 

 
 

Ist das Kopfhörerkabel zum Lebensdraht geworden? Urban Silence ist eine Montage aus mehreren Zeichnungen.
Thema dieser Arbeit ist die dank MP3-Technik wieder zunehmende Sitte, sich durch den öffentlichen Raum mit Kopfhörern in den Ohren zu bewegen. Wachsende Mobilität und Dichte scheinen ein starkes Bedürfnis nach Isolation und Entzug zu bewirken – leider bei gleichzeitiger Desensibilisierung für die Grenze zwischen eigener Freiheit und Beeinträchtigung der Mitmenschen.

Die einzelnen Zeichnungen basieren auf persönlichen Eindrücken beim täglichen S-Bahn-Fahren. Zusammengefügt ergeben sie ein überlebensgroßes Plakat, dass im Schaufenster einer Kneipe an einer Ampel an der Bundesstraße Richtung Stade ausgestellt war. Die Einzelzeichnungen sind zusätzlich als Gravuren auf Acrylglas ausgeführt.

 

Has the earphone wire became a life line? Urban Silence is a montage of a series of drawings of people with ear phones. Growing mobility and density seem the nurish a wish for isolation and withdrawl – unfortunately coinciding with the loss of feeling for the thin line between once own personal freedom and interference with others.

The drawings are based on personal impressions when travelling on public transport. Together they form a larger than live poster which was displayed in the window of a pub situated at a traffic light alongside one of the main traffic routes south of Hamburg. The individual drawings also exist as engravings on acrylic glas.


 
TRAUMLEPORELLOS - gemalte Traumaufzeichnungen

 

 

 

 

 

 

In fünf Leporellos sammeln sich fortlaufend Aquarellsequenzen meiner nächtlichen Träume seit März 2017.

 

Five accordion fold books house waterclolour sequences of my dreams since March 2017.

 
GEZEICHNETES TAGEBUCH

Seit Sommer 2012 zeichne ich täglich die entscheidenden Geschehnisse des Tages in einem zweiwöchigen Kalender.

gezeichnetes Tagebuch

FOTOGRAFIEREN / PHOTOGRAPHY

Ich fotografiere weniger systematisch oder vorsätzlich. Stattdessen nutze ich das Medium und die Gelegenheit zur Dokumentation meiner Begegnungen und beiläufigen Funde in der Welt. So ähnlich wie die anderen objects trouvés werden meine Fotos Initiale für weitere Arbeiten: Montagen, Stickvorlagen oder kurze Videos.

I use photography as a means of coincidental research rather than a systematic medium of expression. Often the photographs are starting-off-point for another piece of work, a montage, patterns for embroideries or a short video.

 

Fotos zu "Ostersonntag im Garten"

 

 

 

 

 

 

 

 

VIDEO

An filmischen Bildern interessieren mich Momente der still beobachtenden Kamera, die eine beiläufige kleine Bewegung in der Welt einfängt

Ostersonntag im Garten


Dieses Video wurde für das erste internationale bildwechsel Garten-Film-Festival produziert, das 2012 in London und Glasgow gezeigt wurde.
Die Kamera beobachtet in Ruheposition die Geschehnisse in einem kleine Gartenteich an einem sonnigen Morgen nach einer frostigen Nacht.

http://vimeo.com/60385779


Eastersunday in the Garden

This video was produced for the first international bildwechsel-garden-film-festival which took place in London and Glasgow in 2012. The camera is place steady observing the ongoings in a little garden pond on an icy but sunny sunday morning

http://vimeo.com/60385779

Paraconsumalaxia


"I shop therefore I am", Barbara Kruger

Dieses Video ist eine Kritik an der übersättigten Konsumgesellschaft. Es zeigt eine asiatische Familie beim gemeinsamen Samstagsshopping. Einge Gegenstände werden in größeren Menge gekauft. Sind es Geschenke für die Familie zu Hause in eben den Ländern, in denen diese Billigwaren unter globalisiert ausbeuterischen Bedingungen produziert wurden?

http://vimeo.com/60359582



Paraconsumalaxia

This video is a critique of consumerism and an hommage to Emile Zola. The video shows an Asian family on a Saturday shopping spree. Some of the chosen items are bought in large quantities thus implying that they will be presents for the family back home in the very same country were these bargain goods are probably being produced under appalling conditions in the sweatshops.

http://vimeo.com/60359582

 

 

 

 

 

Standbild aus zu "Paraconsumalaxia

 

 

 

 

zurück zu: Projekte